Biografie

Graciano „Rocky“ Rocchigiani (* 29. Dezember 1963 in Rheinhausen) ist ein deutscher Profiboxer. Er ist der jüngere Bruder von Ralf „Ralle“ Rocchigiani.

Amateur

1982 wurde der Rechtsausleger Rocchigiani in Sindelfingen für die Neuköllner Sportfreunde, bei denen er das Boxen erlernt hatte, Deutscher Meister im Halbmittelgewicht und wechselte im Jahr darauf ins Profigeschäft. Er bestritt 122 Amateurkämpfe.

 

Profi

Sein Profidebüt fand am 10. September 1983 in Köln statt, wo er den Veteranen Esperno Postl aus Österreich durch technischen KO in der zweiten Runde besiegte. 1985 gewann er gegen Rüdiger Bitterling die Deutsche Meisterschaft im Mittelgewicht und 1986 durch einen Punkterfolg über Manfred Jassmann den Meistertitel im Halbschwergewicht.

Am 11. März 1988 gewann er den IBF-Weltmeistertitel im Supermittelgewicht, einer neu eingeführten Gewichtsklasse, die damals noch nicht das heutige Ansehen genoss. Rocchigiani besiegte in seinem 24. Profikampf vor 6000 Zuschauern in der Düsseldorfer Philipshalle den US-amerikanischen Titelträger Vincent Boulware in der achten Runde durch technischen K. o. Er wurde dadurch, nach Max Schmeling und Eckhard Dagge, der dritte deutsche Weltmeister im Profiboxsport. Er ist damit der jüngste deutsche Boxweltmeister. Nach drei Titelverteidigungen legte er den Titel dann allerdings nieder, um wieder im Halbschwergewicht zu boxen. Dort sicherte er sich 1991 den Europameistertitel.

Am 21. März 1998 holte er den vakanten Weltmeistertitel im Halbschwergewicht des WBC. Der Gewinn des Titels war insofern umstritten, als der Titelverteidiger Roy Jones Jr. ihn nie offiziell abgegeben hatte. Der Verband hatte dies aber so verstanden und einen Kampf um die vermeintlich vakante Krone zwischen Rocchigiani und Michael Nunn ausgelobt. Der WBC-Verband erkannte ihm den Titel jedoch später wieder ab, wogegen Rocchigiani erfolgreich klagte.

Seinen letzten Kampf verlor er am 10. Mai 2003 gegen Thomas Ulrich.

 

Nach der Boxkarriere

2007 veröffentlichte Rocchigiani seine Autobiographie Rocky – Meine 15 Runden über den Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag.

Im Duisburger Stadtteil Neudorf leitete Rocchigiani sein eigenes Box-Trainingscenter mit dem Namen Rocky’s Gym.
Ab Januar 2009 bestand eine Kooperation mit Arena Box-Promotion unter Leitung von Promoter Ahmet Öner. Rocky trainierte mehrere Boxer (u. a. Selcuk Aydin und Herbie Hide) aus dem Hamburger Boxstall in seinem Gym an der Grabenstraße.

Seit Anfang 2010 ist Rocky’s Gym geschlossen. Inzwischen zog er zurück nach Berlin.

Seit dem 01.01.2017 führt Rocchigiani ein Einzelunternehmen und arbeitet weiterhin als Profi- und Amateurtrainer, aktuell für Vincenzo ‚il Capo‘ Gualtieri. Seit Beginn des Jahres ist er außerdem mit Dreharbeiten zum Film „TNT Boxerstory“ beschäftigt, indem er die Hauptrolle spielt.

Der zweifache Ex-Weltmeister wird und wurde aktuell von dem Künstler Erwin Lanzensberger im Rahmen der Serie „Faces“ abgelichtet, bei der eine ungewöhnliche Betrachtung von berühmten Gesichtern im Fokus steht.

Weitere Pläne für die Zukunft sind der weitere Auf- und Ausbau eines Boxstalls und dessen erfolgreiche Vermarktung, eine Box-Reality-Show, sowie eine Box-Talk-Runde im TV.

 

Privat

Rocchigiani besuchte bis zur neunten Klasse die Realschule und erlernte den Beruf des Gebäudereinigers. Sein Vater Zanubio ist Eisenbieger aus Sardinien, seine Mutter stammt aus Berlin. Graciano Rocchigiani wohnte bis Anfang der 1990er Jahre im Berliner Bezirk Schöneberg.

Graciano Rocchigiani engagiert sich privat regelmäßig für gemeinnützige Zwecke und arbeitete bereits ehrenamtlich in der Obdachlosenhilfe und für das Kinderhospiz.

Quelle: Überarbeiteter Wikipedia-Eintrag
18.01.2017 20:00 Uhr
https://de.wikipedia.org/wiki/Graciano_Rocchigiani